Telefonisches Bewerbungsgespräch

Besonders große Unternehmen, die eine Vielzahl an Bewerbungsschreiben auf ausgeschriebene Stellen erhalten, führen häufig auch telefonische Bewerbungsgespräche durch. Ein solches telefonisches Bewerbungsgespräch dient dann häufig als erste Runde im Bewerbungsprozess und führt – bei positivem Verlauf – in der zweiten Runde zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch. Wie man sich auf ein telefonisches Bewerbungsgespräch vorbereiten kann, zeigt der folgende Artikel.

Die Vorbereitung

Die Einladung zu einem telefonischen Bewerbungsgespräch erfolgt nach der Bewerbung von Seiten des Arbeitgebers. Von daher sollte man erreichbar sein und keine zu unseriöse Ansage auf dem Anrufbeantworter haben, falls man in Abwesenheit angerufen wird. Eine allzu lustige oder ausgefallene Ansage könnte beim Personalverwalter ein merkwürdigen Eindruck hinterlassen – schließlich weiß man nie, ob dieser über den gleichen Humor verfügt! Die Ansage sollte daher kurz und seriös sein und nur das nötigste aussagen. Lustige Sprüche oder Imitationen von Prominenten sind hier eher fehl am Platz.

Für den Zeitpunkt des telefonischen Bewerbungsgesprächs sollte man ein Datum und eine Uhrzeit wählen, zu denen man auf jeden Fall verfügbar ist und die einem noch genügend Zeit zur eingehenden Vorbereitung lassen. Diese sieht ganz ähnlich aus, wie auch die Vorbereitung zu einem normalen Bewerbungsgespräch. Noch einmal die Bewerbungsunterlagen und den Lebenslauf durchgehen, sich auf die wichtigsten Fragen im Bewerbungsgespräch vorbereiten und auch einige eigene Fragen notieren.

Es kann auch sehr hilfreich sein, mit einem Partner das telefonische Bewerbungsgespräch einmal kurz als Rollenspiel zu proben. Da es bei einem telefonischen Bewerbungsgespräch viel mehr auf die Stimme ankommt und andere Faktoren wie Körpersprache wegfallen, macht es Sinn, den Probelauf auf Band aufzunehmen. So kann sich das Gespräch im Anschluss noch einmal anhören und feststellen, wie selbstbewusst und souverän die eigene Stimme klingt und wie flüssig man auf die Fragen geantwortet hat.

Einige Arbeitgeber führen als telefonisches Bewerbungsgespräch auch eine Konferenzschaltung durch, das heißt, es werden mehrere Mitarbeiter dem Gespräch zugeschaltet. Das ist jedoch kein Grund zur Panik! Auch hier sollte man locker bleiben, denn schließlich dient dieses Gespräch nur zum gegenseitigen Kennenlernen.

Mit diesen Fragen müssen Sie beim telefonischen Bewerbungsgespräch rechnen

Höchstwahrscheinlich werden einige der Standard-Fragen von Vorstellungsgesprächen auch im telefonischen Bewerbungsgespräch auftauchen. Diese sind etwa Fragen wie: “Wieso sind Sie gerade an unserer Firma interessiert?” oder “Warum wollen Sie Ihren alten Arbeitgeber verlassen?”. Daher sollte man sich bereits im Vorfeld über das Unternehmen informieren und keinesfalls über den vorherigen Arbeitgeber lästern. Mehr Informationen finden sich im Artikel Die häufigsten Fragen & Antworten.

Die 3 häufigsten Fehler bei telefonischen Bewerbungsgesprächen

Einige der gröbsten Fehler im telefonischen Bewerbungsgespräch können auch in herkömmlichen Vorstellungsgesprächen vorkommen, anderer sind jedoch eine Besonderheit dieser Form des Bewerbungsgesprächs.

  • Einen schlechten Zeitpunkt für das Telefonat wählen

Schnell mal zwischen Tür und Angel ein telefonisches Bewerbungsgespräch führen – das kann nichts werden! Man sollte es genau so ernst nehmen wie ein herkömmliches Vorstellungsgespräch und sich daher auch genug Zeit dafür nehmen. Hektik und Stress wirken sich auch auf die Stimme aus und das würde auf jeden Fall auch dem Personalverwalter auffallen.

  • Unvorbereitet ins Gespräch gehen

Genau wie auch beim regulären Vorstellungsgespräch ist dies eine absolute Todsünde! Beim telefonischen Bewerbungsgespräch hat man sogar den Vorteil, dass man problemlos von einem Blatt mit Notizen ablesen kann. Daher ist schlechte Vorbereitung ein absolutes No-Go!

  • Den Gesprächspartner unterbrechen

Beim telefonischen Bewerbungsgespräch fallen Faktoren wie Mimik, Gestik und Körpersprache komplett weg. Daher ist hier die Stimme besonders wichtig. Man sollte darauf achten, langsam und deutliche zu sprechen. Keinesfalls in Hektik ausbrechen oder gar dem Gesprächspartner ins Wort fallen!